Woodstock forever

Banner2020-04

Das wären die Bands 2020 gewesen

Atomic Rooster (GB)

Prog Rock Legende „Atomic Rooster“ ist zurück.
Atomic Rooster wurden 1969 aus der Asche von „The Crazy World of Arthur Brown“ gegründet. Ihr Debüt Gig fand im Lyceum in London als Vorband von Deep Purple statt und ihr erstes Album wurde im Februar 1970 veröffentlicht.
Nach der Veröffentlichung von „Death Walks behind you“ hatten sie mit „Tomorrow Night“ und „Devils Answer“ ihren ersten
Erfolg in den britischen Charts.

MAN (GB)

The legendary Welsh rock band MAN.
„The History Of Man „Very unusual are Man – they refuse to be goaded by any temptation to be stars. It’s a family affair. Their friends, the whole pattern of what they are and what surrounds them has no eye for fame – just recognition when it’s due.“
Roy Hollingworth – Melody Maker 
It’s a complicated and fascinating story. In its simplest retelling, Man formed in 1968, and are still going strong today. There have been ups, there have been downs, and (as ever) there have been long and eventful journeys traversing the scenic routes of life. Man though are not an island, and the story can only be adequately told by including all the band’s friends and relations. The roots, the offshoots, the joinings and the amicable (and not so amicable) partings. The fellow travellers, the supporters and the followers.

Floor de Loto (Peru)

„Flor de Loto ist das, was passiert wäre, wenn Iron Maiden Jethro Tull in den Ruinen von Machu Picchu getroffen hätte“
Flor de Loto ist eine Band, die Stile wie PROGRESSIVE ROCK und HEAVY METAL mit der FOLKLORE der Peruanischen Anden verbindet. Das Experimentieren mit diesen Genres hat sie seit mehr als 20 Jahren dazu veranlasst, 10 Alben zu produzieren und erfolgreich auf unzähligen Konzerten und Festivals innerhalb und außerhalb Perus aufzutreten.
Die Band präsentiert eine intensive und beeindruckende Show, in der sie aktiv mit dem Publikum interagiert und es überrascht. Dank dem perfekten Zusammenspiel von röhrenden E-Gitarren und der Schönheit der Instrumente der Peruanischen Anden.

Kamchatka (SWE)

Wo Kamchatka auftreten, brennt die Luft!
Grundzutaten für das exzellente Destillat waren damals wie heute: Stoner-, Hard-, 70’s-, Retro- und Psychedelic-Rock mit einem kräftigen Schuss Blues. Dieses Gebräu servieren die Skandinavier Anhängern von Led Zeppelin, Jimi Hendrix, Pink Floyd, Tool oder Soundgarden mal als kompaktes und rifflastiges Gitarrenbrett, mal als ausufernde Instrumentalorgie mit Soloausritten.

THE MAGIC MUMBLE JUMBLE (NL)

Das achtköpfige Ensemble teilt mehr als nur wichtige Lebenserfahrungen, nämlich eine ganz eigene Klangwelt aus Jazz, Pop, Indie und Folk und zwar geschüttelt – nicht gerührt. Mit seiner charismatischen Bühnenpräsenz und seiner ‘Live-to-Love’-Einstellung lässt Bandleader Paul Istance die Shows zu einem magischen Erlebnis werden, bei dem die Kluft zwischen Publikum und Band komplett verschwindet. Mit acht Singstimmen, Blasinstrumenten, Cello, Percussion, Piano, elektrischen sowie akustischen Gitarren und besonders viel positiver Energie ziehen THE MAGIC MUMBLE JUMBLE die Menschen in ihren Bann. Alles an dieser Band ist echt: der Sound, die Message und die Menschen dahinter. Mit diesem authentischen Auftreten und dem Talent der Musiker erschafft die Band jedes mal aufs Neue eine Atmosphäre, in der sich der Zuschauer zugleich frei und verbunden fühlt.

VOODOO ROOM (GB)

Das englische Trio VOODOO ROOM ist zur Zeit eine der angesagtesten Tribute Bands auf der Insel. Die Musik ihrer Vorbilder Jimi Hendrix, Eric Clapton und Cream wird bei ihren zweistündigen Shows zelebriert, wie man es selten zu sehen und hören bekommt.
Doch VOODOO ROOM sind keine keine Kostümband, sondern hier wird richtig musiziert! Die Hendrix-, Cream- und Clapton-Klassiker sind inzwischen fast Traditionals; Allgemeingut des Rock. Jede Gitarrenband könnte Foxy Lady, All Along The Watchtower, Crossroads oder Sunshine Of Your Love in ihr Programm aufnehmen, ohne sich zu verbiegen. VOODOO ROOM führen die berühmten Lieder dieser beiden Ur-Powertrios in tollen Versionen auf. Die Authentizität der Musik ist bestechend und Fans sowie Fachpublikum sind gleichermaßen begeistert.
Kopf der Band ist Peter Orr, der seit drei Jahrzehnten bei vielen Produktionen in Großbritannien und Europa auf der Bühne und im Studio unterwegs ist. Die klassischen Riffs und Soli von Songs wie Foxy Lady, Little Wing, Purple Haze, Hey Joe, Sunshine of Your Love, I Feel Free, White Room, Cocaine, Layla, After Midnight u.v.a. setzt er gekonnt und mit einer Energie um, die das Publikum eine musikalische Zeitreise antreten lässt, die das damalige Lebensgefühl heraufbeschwört und jeden begeistert, der die Originale kennt und liebt.
Vervollständigt wird das Trio von Jevon Beaumont und John Tonks an Bass und Drums. Zu ihren beeindruckenden Referenzen zählen u.a. Massive Attack, Duran Duran, Arthur Brown, Fish, Thunder und Stevie Winwood.

The Ron Lemons

Es war um die 60er und 70er Jahre, als Bands wie The Rolling Stones, Led Zeppelin, Jimi Hendrix, Eric Clapton oder Joe Cocker die Rock-Musik lebten. Die „Ron Lemons“ leben für diese Art von Musik und nehmen euch gerne auf eine Reise zurück zu den Wurzeln mit.
Sie waren im Sommer 2016 schon auf Deutschlands Bühnen unterwegs. Dieses Jahr kommen sie als „The Ron Lemons“ mit Andi (vocal and guitars), Tobias (guitar), Ulli (drums) and Asbjörn (bass) zurück.

VELVET TWO STRIPES

Gitarre, Bass, Drums, Vocals und Riffs – das Rezept ist alt wie der Mond, die Resultate klingen immer wieder frisch wie der erste Sonnenstrahl im Frühling. Jedenfalls in den rechten Händen. Velvet Two Stripes zum Beispiel. Derweil andere Bands das Gefühl haben, sie müssten ihrem Rock einen Hauch Computer einverleiben, um Zeitgeist zu markieren, haben Velvet Two Stripes die Gegenrichtung eingeschlagen. Sie haben das
elektronische Doping ganz aus ihrer Musik verbannt und rocken nun umso härter, lauter und schöner. Zu hören auf ihrem neuen Album, „Devil Dance“.

PHILIP BÖLTER

BÖLTER – Organic Folk & Blues
BÖLTER beweist, dass handgemachte Musik existiert ohne alten Sound imitieren zu müssen. Americana, Folk & Blues sind die Genres, die Bölter für seinen Sound erweitert und ausbaut. Der ist voller Druck, differenziert, anspruchsvoll und energetisch. Der 31- Jährige ist mehr als nur ein Singer/Songwriter, ein Gitarrenvirtuose und ein hervorragender Live-Künstler, der jährlich bis zu 100 Konzerte spielt. Die organisiert er sich seit Jahren selbst und arbeitet stets ohne Agenturen und Plattenindustrie. Sein Autonomiewille versagt Bölter auch eine Loop-Box. So tritt er die Bass-Drum auf seiner Stompbox, schlägt die Snare auf den Saiten, spielt den Bass, die Akkorde und die Melodie – alles auf einmal! Man könnte meinen, es stünde eine vierköpfige Band auf der Bühne. Alles wirkt mühelos und kommt von Herzen. Es dauert immer nur wenige Takte, bis dieser
leidenschaftliche Musiker mit seinem natürlichen Auftreten und einer einzigartigen Mischung aus Charme, Esprit und Können die Zuhörer auf seine Seite gezogen hat. In Sachen New Folk, Rock & Blues gilt er als einer der originellsten Gitarristen seiner
Generation. Er teilte sich die Bühne mit u.a. „Ryan Sheridan“, „Tom Walker“, „Tito & Tarantula“, „Django3000“, „Fiddlers Green“, „Nazareth“, „U.F.O.“, spielte weit über 1000 Konzerte und veröffentlichte 10 Alben.
Nie vorhersehbar, fast schon perkussiv schlägt er in die Saiten und entwickelt eine unglaubliche Dynamik. Mit unglaublich einfallsreichen Variationen unterläuft er charmant alle Erwartungshaltungen in seinem Spiel und erfindet sich in seinen Interpretationen immer wieder neu. Jedes seiner Konzerte ist ein Unikat. Und das einzige was dabei abgedroschen ist, ist seine Gitarre.
Bölter liefert eine Ein-Mann-Show ab, die seinesgleichen sucht – gelegentlich scheint es,
als hätte er mehr als zehn Finger.“ – Münsterland Zeitung

THE LATERISER

Rockmusik? Ein angestaubtes Musikgenre der letzten Jahrzehnte? Nicht mit diesen Jungs! Die drei Musiker schaffen es – wie nur wenige Bands ihrer Altersklasse – bluesigen Hardrock mit Virtuosität, Groove und Feeling zu vereinen um ein generationsübergreifendes Publikum anzuziehen.
Das Erfolgsrezept | Man nehme eine ordentliche Portion vom Hardrock der guten alten Schule. Dazu mengt man veredelte Riffs und lässt das Ganze unter ständigem Rühren mehrmals aufkochen. Abschließend noch eine große Prise Herzblut darüber streuen und fertig ist der Lack!
Die Begeisterung für Jimi Hendrix, Black Sabbath und AC/DC ist für jeden Musikfan unüberhörbar und spiegelt sich in zahlreichen eigenen Songs wieder. Während der mehr als zehnjährigen Bandgeschichte wurden immer größere Bühnen erklommen. Es durften umjubelte Supportgigs für IAN PAICE (DEEP PURPLE), TEN YEARS AFTER, HENRIK FREISCHLADER, RANDY HANSEN, THE BREW, EAST BLUES EXPERIENCE, MONOKEL oder auch FIDDLERS GREEN gespielt werden. Dabei überzeugten THE LATERISER mit energiegeladenen und kraftvollen Shows.
Mittlerweile hat die Band unzählige Konzerte zu verzeichnen und 3 Studioalben aus eigener Feder im Gepäck. Mit den aktuellen Veröffentlichungen „Alles Auf Null“ (2016) und „Jetzt oder Nie!“ (2018) brach die Band zu neuen Ufern auf, um frischen Wind in ihre Musik zu bringen. Stehenbleiben? Niemals!
Fans, Veranstalter und Kritiker sind sich einig: Dieser deutschsprachige Power-Rock ist einzigartig und sucht seinesgleichen!

Maggie Mackenthun

zum 50. Todesjahr der Woodstocklegende: Maggie Mackenthun singt „Janis Joplin“
Die deutsch-schottische Sängerin Maggie Mackenthun kennen viele bereits als Frontfau der Gruppe „Kozmic Blue“, die mit ihrem ungewöhnlichen Sound und ihren eigenkomponierten Titeln seit 25 Jahren Europas Bühnen bespielen. Aber seit jeher immer auch ein oder zwei Janiscover im Repertoire hatten. Zum 50. Todesjahr der Woodstocklegende singt Maggie aber in diesem Jahr ein im Originalsound und Instrumentierung gespieltes, spezielles Janis Joplin, Tribute Programm mit den Songs der 1970 gestorbenen Sängerin.

INUTERO

Einst gegründet als NIRVANA Tribut Band , mit  dem damals 10 jährigem Florian als Frontman,  wurde nach einiger Zeit die Liebe zum Blues-Rock entfacht  und das Programm nach und nach auf Songs  von Ten Years After und Interpretationen von Alvin Lee ausgerichtet.
Heute kann Florian mit seiner Band auf zahlreiche Konzerte und Club-Veranstaltungen zurück blicken.

CIRCUS-ELECTRIC

Mit großer Leidenschaft für ihr Handwerk vereinigen diese drei jungen Männer die elektrisierende Energie des Rock ́n ́Roll mit den heilenden Qualitäten des Soul und Blues. Ihre Wurzeln gehen tief in Amerika ́s musikalische Schatzkiste, während ihr Spross am Ast der Gegenwart zusammen mit Bands wie Rival Sons und Royal Blood im Winde schwingt. Der Puls der Band ist ihre innige Verbindung, welche über ein Jahrzehnt zurückgeht. 2019 gründeten Oskar, Leo und Adrian Circus Electric, ein High Power Trio, bei dem die hörenswerte Unterhaltung auf ihren Instrumenten im Vordergrund steht.„Wir haben nicht an der Hochschule studiert. Wir sind Learning-by-doing typen.“ – sagt Adrian, Sänger und Gitarrist. Der spezielle Circus Electric Sound kommt aus dem Studio des Schlagzeugers, wo die Band ihre Aufnahmen macht. Nach vielen, sagen wir mal „interessanten“ Erfahrungen im Musikgeschäft wurde ihnen bewusst, dass die Zukunft in ihren eigenen Händen liegt. Mit ihrem Low-End- Friend Oskar am Bass scheinen die Sterne nun richtig zu stehen, um das Maximum aus sich rauszuholen. Man spürt die Begeisterung und Liebe zur Musik in jeder Note, die aus dieser Klangstrahlen-Kanone namens Circus Electric geschossen wird.

AX GENRICH

Ax Genrich ist ein deutscher Gitarrist und begann bei der Band Agitation Free, bei der er 1970 drei Monate lang die Gitarre spielte. Dort entwickelte er seinen Stil der Improvisation. Mitte 1970 stieg er bei der Gruppe Guru Guru ein. Zusammen mit seinen Bandkollegen, Uli Trepte und Mani Neumeier, feierte Genrich Anfang der 1970er Jahre einige Erfolge.  Guru Guru gilt auch heute noch als einer der herausragenden Vertreter des sogenannten Krautrock. 1974 entstand seine erste Solo LP „Highdelberg“ mit bekannten Krautrockern. Anfang der 1980er Jahre gründete er das Trio RIF, punkige Rockmusik mit deutschen Texten und veröffentlichte die Kassette „Realität, nix bla bla“. In den 1990er Jahren veröffentlichte er die Soloalben „Psychedelic Guitar“ und „Wave Cut“. 2003 gründete er mit Mani Neumeier und Dave Schmidt „Psychedelic Monsterjam“. In den Jahren 2007 und 2008 spielt er vereinzelt bei Auftritten von „Zone Six“ mit, unter anderem bei dem „Psychedelic Network Festival 2007“ und dem „Roadburn Festival 2008“. Im Februar 2009 erschien eine CD mit Stücken von verschiedenen Liveauftritten aus den 1990er-Jahren, Ax Genrich „Spontaneous Combustion“ und die Compilation „Axymoron“. Im September 2009 spielt er mit Mani Neumeier, Guy Segers und Mario Engelter die CD „Psy Valley Hill“ ein. Zurzeit ist er mit seiner Band Ax Genrich & Band und als Solist unterwegs.

Bölter Band

BÖLTER – Organic New-Folk, Americana
Mit ihrem Debut-Album “BÖLTER” feierte das Trio bereits vor einem Jahrzehnt erste Radioerfolge. In 2012 gewannen sie den Deutschen Rock & Pop Preis in der Kategorie „Beste Country Band“. Vom Country ist heute nicht mehr viel übrig, von den Live-Band Qualitäten dafür umso mehr. „Es dauert nur wenige Takte, bis die drei mit ihrem natürlichen Auftreten und einer einzigartigen Mischung aus Charme, Esprit und Können die Zuhörer auf ihre Seite gezogen haben. Jeder Song fließt locker und leicht, die Band ist fast schon symbiotisch aufeinander eingespielt. Alles wirkt mühelos und kommt von Herzen.“ – hieß es damals.
„Es macht einfach Spaß der Band zuzuschauen, da fast physisch zu greifen ist, dass hier noch ganz viel Herzblut mit im Spiel ist und die Musik sprichwörtlich gelebt wird.“ – ROCKTIMES

Sixty Amp Fuse

Die Thüringer Blues Rock Band , bekannt für Ihren schweren Delta Röhren Sound, eröffnet am Donnestag die Jam Session.

Three to remember

3 zum Erinnern, 3 Musiker die sich zusammengeschlossen haben um an 3 Unikate aus unserer Woodstock Forever Familie zu erinnern. Rommel – den „letzten Cowboy“, „James“ und „Tommy“. 3 Herzensmenschen die uns viel zu früh verlassen haben. Leni, die Tochter von Rommel, hat dieses Trio zusammen gebracht um an die Musik der 3 zu erinnern, denn Musik war Ihr Leben, Ihr Motor und das Woodstock Festival war wie ein zu Hause, eine Familie für Sie.
Erlebt eine klangvolle Mischung Ihrer Lieblingstitel aus den 60ern, 70ern und auch ein paar Songs die einfach nur zum Woodstock Flair gehören, ganz pur mit Gesang (Leni), Gitarre (Phillip) und Cajon (Günther).

Unsere DJ´s

DJ Electric    Rathouse Records – Schweiz
Aftershow in der Kulturscheune

Merten & Paul    Chillout Tent

Woodstock forever Festival
M&M GbR
Zum Burgberg 1
98673 Eisfeld OT Waffenrod / Hinterrod

TEL.: +49 3686 / 618900
info@woodstockforever.de

Impressum       I       Datenschutz       I       FAQ